In vier Schritten ins Eigenheim

Die eigenen vier Wände - trotz neuer Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Ein Großteil der Deutschen träumt vom Eigenheim. Es ist die beliebteste Form um Altersvorsorge zu betreiben. Doch für viele wird der Weg steinig und für einige gar unüberwindbar. Grund dafür ist die im März 2016 neu eingeführte Wohnimmobilienkreditrichtlinie, kurz WIKR.

Was steck hinter diesem langen und verklausulierten Wort und wer hat sich diese Richtlinie ausgedacht? Wir erklären es Ihnen – und zeigen Lösungen, damit der Traum vom eigenen Haus nicht platzt!

Kreditprüfung: Allein Einkommen und Vermögen entscheidend

Die WIKR ist eine EU-Richtlinie, die Deutschland im Jahr 2016 umsetzen musste. Sie soll den Immobilienmarkt vor einer Überhitzung schützen, da sich durch die anhaltend niedrigen Zinsen immer mehr Menschen dazu entschieden haben, ein Eigenheim zu erwerben oder zu errichten. Die Richtlinie reagiert zudem auch auf die Tendenz der finanzierenden Banken, Kredite auch an Personen zu vergeben, die in einem normalen Zinsumfeld keine Kreditzusage bekommen hätten. Somit hat die WIKR auch eine Schutzfunktion für den Verbraucher.

Einfach ausgedrückt: Die Bank darf ausschließlich das Einkommen und das Vermögen der finanzierenden Person bzw. der finanzierenden Personen zur Einstufung der Bonität verwenden. Allerdings liegt der Teufel hier im Detail. Früher wurden auch immobilienbezogene Faktoren mit bewertet, wie etwa die Lage und erwartete Wertsteigerungen der im Besitz des Kreditanfragenden befindlichen Immobilien. Zudem waren Vollfinanzierungen häufig am Markt zu finden.

Schritt 1: Eigenkapital ist notwendig

Für eine mögliche Finanzierung prüfen die Banken inzwischen nun verschiedene Faktoren, die erfüllt sein müssen, damit dem Kunden ein Kredit gewährt werden kann. Zuerst untersucht die Bank die Einnahmen-Ausgabensituation und das vorhandene Eigenkapital. Letzteres sollte minimal zehn bis 15 Prozent der Kaufsumme betragen. Dieses deckt die sogenannten Kaufnebenkosten ab, wie etwa Notarkosten und Grunderwerbssteuer, die in der Regel in besagter Höhe liegen. Im Schnitt liegt die Eigenkapitalquote über alle Finanzierungen in Deutschland bei circa 30 Prozent.

Geht man also von einem Kaufpreis in Höhe von 400.000 Euro aus, sind dies immerhin 40.000 bis 60.000 Euro, die aufbracht werden müssen. Das Sparen auf diese Summe wird Verbrauchern beim aktuellen Zinsumfeld nicht leichtgemacht. Hier bieten wir selbstverständlich maßgeschneiderte Lösungen für Sie an, mit dem Sie ihr Ziel Eigenheim entspannt erreichen können.

Schritt 2: Das Einkommen muss abgesichert sein

Neben dem aufzubringenden Eigenkapital stellt die Absicherung des Einkommens eine Herausforderung dar. Die Bank prüft bei ihren Kunden die möglichen Auswirkungen von Krankheit und Berufsunfähigkeit auf die Kreditfähigkeit. In den meisten Fällen sind die Auswirkungen immens, da schon das nach sechs Wochen einsetzende Krankengeld nur noch bei etwa 65 Prozent des Nettoeinkommens liegt und Berufsunfähigkeit vom Staat gar nicht abgesichert ist (gilt für alle Jahrgänge ab 1961). Ohne eine adäquate Absicherung scheitert hier eine Finanzierung im Normalfall.

Oft bekommen Kreditanfragende von den finanzierenden Banken Angebote von teuren Verbundpartnern, welche die Kunden dann laut Banken unbedingt abschließen müssen. In diesem Punkt hilft eine ungebundene Beratung durch uns! Hier sparen wir Ihnen in vielen Fällen mehrere 10.000 Euro. Zudem sollte man beachten, dass der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung davon abhängig ist, ob der Gesundheitszustand des Kunden versicherbar ist. Deswegen heißt hier die goldene Regel „so früh wie möglich abschließen“.

Schritt 3: Immobilienkredit erfordert Risikolebensversicherung

Neben einer Berufsunfähigkeits- und einer Krankentagegeldversicherung verlangt die Bank zudem bei Abschluss eines Kredites eine Risikolebensversicherung, die wir selbstverständlich zu günstigsten Konditionen anbieten – ungebunden, sodass wir verschiedene Produkte prüfen und das für Sie wirklich passende offerieren können.

Schritt 4: Private Altersvorsorge unerlässlich

Ein nicht zu vernachlässigender Punkt ist zudem die Private Altersvorsorge. Oft wird im Falle einer Nachfinanzierung geprüft, ob die späteren Renteneinkünfte ausreichend sind um etwaige Kreditzahlungen stemmen zu können. Da die Gesetzliche Rentenversicherung weit davon entfernt ist, den Lebensstandard zu halten, ist eine Private Zusatzversorgung zu empfehlen.

Jetzt Kontakt aufnehmen: Strategisch Schritt für Schritt ins Eigenheim

Damit Sie den Traum vom eigenen Haus auch realisieren können, müssen die vier beschriebenen Bedingungen erfüllt sein. Langfristiges Denken und Handeln ist dafür unabdingbar.

Damit Sie den Vierklang strategisch und finanziell gemeistert bekommen, beraten wir Sie ungebunden und begleiten Sie langfristig auf dem Weg zum Ziel. Und wenn Sie die passende Immobilie gefunden haben, können wir für Sie die optimalen Lösungen und Produkte vermitteln sowie die richtige Bank aus unseren über 550 Partnerinstituten auswählen.

Wir freuen uns, wenn wir Sie auf dem Weg in ihre eigenen vier Wände begleiten dürfen. Rufen Sie uns einfach an oder schreiben uns für eine unverbindliche und selbstverständlich kostenfreie Erstberatung!

JETZT KONTAKT AUFNEHMEN!